Erläuterungen
Allgemeines Das Online-Angebot des Hydrographischen Dienstes Tirol umfasst Messparameter von ausgewählten Stationen zur Beschreibung des Wasserkreislaufes (Wasserrechtsgesetz 1959 i. d. g. F.). An diesen Stationen werden Messeinrichtungen für Wasserstand, Durchfluss, Wassertemperatur, Feststoffe, elektrische Leitfähigkeit, Niederschlag, Verdunstung und Lufttemperatur betrieben.
Daten, Haftung Die visualisierten Daten sind Rohdaten, die weder auf Vollständigkeit noch auf Plausibilität geprüft sind. Sie dienen lediglich der raschen Information. Durch Störungen der Messgeräte oder Fernübertragungseinrichtungen können fehlerhafte Darstellungen nicht ausgeschlossen werden. Es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Genauigkeit der dargestellten Daten übernommen. Gewährleistungs- und Haftungsansprüche werden ausdrücklich ausgeschlossen. Eine Prüfung der Daten erfolgt durch den Hydrographischen Dienst. Hinweis: Bei Wartungsarbeiten steht die Webanwendung nicht zur Verfügung.
Wasserstandsmeldungen, Hochwassernachrichtendienst, Hydrographische Nachrichten Gemäß Wasserrechtsgesetz 1959, siebenter Abschnitt § 59i (1) - vormals § 7 (1) Hydrographiegesetz - hat "im Rahmen der Erhebung und Überwachung der Landeshauptmann - ohne dass daraus jemandem ein Recht erwächst - für die Verbreitung von hydrographischen Nachrichten insoweit zu sorgen, als dies für den Betrieb der Schifffahrt, die Wassernutzung, die Erfüllung internationaler Verpflichtungen und die Abwehr von Gefahren für Leben und Eigentum notwendig wird." Für diese hydrographischen Nachrichten werden nicht nur Messstationen des Hydrographischen Dienstes Tirol, sondern auch Messstationen*) von privaten, staatlichen sowie universitären Einrichtungen herangezogen. Mit diesen zusätzlichen Messstellen kann das Messnetz für den Hydrographischen Nachrichtendienst deutlich erweitert werden.
*)unter anderem ZAMG, TIWAG, Verbund, Vorarlberger Illwerke, Hydrographischer Dienst Vorarlberg, Hydrographischer Dienst Salzburg, Hydrographisches Amt Bozen, Landesamt für Umwelt (Bayern), Bundesamt für Umwelt (Schweiz)
Information zu den Wasserstandsmarken in den Ganglinienabbildungen MW ... Wasserstand bei mittlerem Durchfluss (Jahresmittel).
HW1 ... Wasserstand bei 1-jährlichem Durchfluss. Ausuferungen sind nicht zu erwarten.
HW10 ... Wasserstand bei 10-jährlichem Durchfluss. Ausuferungen sind örtlich möglich.
HW30 ... Wasserstand bei 30-jährlichem Durchfluss. Ausuferungen - vorallem im Freiland - sind möglich!
HW100 ... Wasserstand bei 100-jährlichem Durchfluss. Es droht Gefahr der Überflutung auch in Siedlungsräumen!

Die Angaben HW1 bis HW100 bezeichnen Hochwasserstände, die beim jeweiligen Hochwasserdurchfluss mit bestimmter Jährlichkeit auftreten. In der Regel können die Wasserstände aufgrund von Sohl-Lage-Veränderungen bei gleichem Durchfluss Änderungen erfahren. Daher sind die Jährlichkeitsangaben des Wasserstandes nur als Richtwerte anzusehen. Die aktuelle Einschätzung der Jährlichkeit erfolgt durch gesonderte Berechnung des Hydrographischen Dienstes.
Wasserstands- und Durchflussgrafik Die Umsetzung der Wasserstände in Durchfluss erfolgt auf Basis aktueller Pegelschlüssel. Die Wasserstands-Durchflussbeziehung kann durch die natürliche Änderung der Sohl-Lage im Gewässerbett zeitweilig oder dauerhaft beeinflusst werden. Die Angaben von Wasserstand und Durchfluss sind daher nur als Richtwerte anzusehen.
Wasserführung in Kälteperioden Grundeisbildung oder Einfrieren der Messgeber können einen erhöhten Wasserstand verursachen oder scheinbar anzeigen. Dies ist bei der Interpretation der Wasserführung zu beachten.
Niederschlagsgrafik Die Niederschlagsgrafiken ermöglichen eine Einschätzung der Niederschlagssumme und -intensität: Die schwarze Ganglinie stellt die aufsummierte Tagessumme (Null-Stellung um 07:00 MEZ) des Niederschlags dar (Bezug linke Ordinate), die roten Balken zeigen die Niederschlagsintensität pro Zeitintervall (Bezug rechte Ordinate).
Schneehöhen Die Schneehöhengrafiken zeigen die Messwerte der automatisierten Schneemessung an ausgewählten Staionen im Messnetz. Die Messungen stellen Punktmessungen als Grundlage für hydrologische Interpretationen dar. Zur Einschätzung der regionalen Schneehöhen beachten sie bitte die Webseiten des Lawinenwarndienstes Tirol.
GrundwassergrafikNNGW ... niedrigster beobachteter Messwert vor dem Berichtsjahr
HHGW ... höchster beobachteter Messwert vor dem Berichtsjahr
Historische Ereignisse, Reihenlängen Die angeführten Höchstwerte bzw. Niedrigstwerte beziehen sich auf die vorliegende Messreihe des Hydrographischen Jahrbuches 2008.
Von den in den Grafiken (Tagesmittelwerte, Jahresniederschlagssummen) angeführten Reihenlängen kann im Einzelfall (bei späterem Beobachtungsbeginn) abgewichen werden.
Aktualisierung Die Daten werden laufend aktualisiert. Hiervon kann jedoch jederzeit ohne Vorankündigung abgewichen werden. Da Ihr Web-Browser oder ein Proxy-Server möglicherweise keinen Abgleich der neueren Web-Seiten mit den lokal gespeicherten durchführt, werden alle 60 Sekunden die Bildschirminhalte der Datendarstellung automatisch neu aufgerufen und bei Vorliegen neuer Daten aktualisiert.
Linktipps Bei den angeführten Linktipps sind nicht für sämtliche Stationen Daten verfügbar. Eine Liste der abrufbaren Stationen ist in den jeweiligen Webanwendungen ersichtlich.
Das Team Die fachliche Zuständigkeit für die Web-Anwendung ¨Hydro Online¨ sowie für den hydrographischen Nachrichtendienst des Landes obliegt dem Sachgebiet Hydrographie und Hydrologie in der Abteilung Wasserwirtschaft. Für weitere Informationen und Anregungen wenden Sie sich bitte an den Hydrographischen Dienst Tirol.